Aufgaben

Schuldnerberatung Herne e.V. unterstützt Menschen, die durch ihre wirtschaftliche und soziale Lage in existentielle Not geraten sind. Sie trägt zur Sicherung des Lebensunterhaltes bei.

Daher kooperiert die Schuldnerberatung Herne e.V. mit Rechtsanwälten, Gläubigern und Banken, um für Sie ein individuelles Konzept zu erstellen, das Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Schulden hilft.

 

Eine wichtige Grundlage für die wirtschaftliche Sanierung ist dabei die Festigung der psychischen Verfassung ebenso wie die Stabilisierung der Lebensverhältnisse.
Beratung und Betreuung sind so ausgerichtet, die Ratsuchenden zu befähigen einer zukünftigen Überschuldung vorzubeugen so weit wie möglich selbst die Initiative und die Verantwortung zur Durchführung von Maßnahmen übernehmen zu können.

Dort, wo dies aus persönlichen und fachlichen Gründen nicht möglich ist, übernimmt die Schuldnerberatungsstelle die notwendigen Dienstleistungen.


Für das erste Beratungsgespräch benötigen wir Ihre Einkommensnachweise, den Mietvertrag, eine Aufstellung Ihrer privaten Ausgaben und alle vergangenen Gläubigerschreiben. Nur so können wir uns einen ersten Eindruck Ihrer Situation verschaffen und ein abgestimmtes Konzept erstellen.

Im Einzelnen können wir Ihnen die folgenden Leistungen anbieten:

  • Pfändungsschutzkonto (P-Konto); Austellung der Bescheinigung
  • das Sortieren der Unterlagen und Sichten des gesamten Einkommens einschließlich Budgetberatung
  • die Beratung zum Umgang mit den laufenden Kosten der Unterkunft
  • die Überprüfung von Kreditverträgen
  • die Prüfung aller Forderungen auf Rechtmäßigkeit
  • die Ermittlung des unpfändbaren Einkommens
  • die Information zu Zwangsvollstreckungsschutzmaßnahmen
  • die Information bezüglich der Einrichtung eines Girokontos auf Guthabenbasis
  • die Information über Unterhaltspflichten und -ansprüche
  • die Vergleichsverhandlungen mit Gläubigern
  • die Stundungsvereinbarungen mit Gläubigern
  • die Überprüfung von Versicherungsverträgen
  • die Überprüfung von Hypothekenverträgen
  • die Herstellung von Kontakten zu weiteren sozialen Einrichtungen
  • die Abgrenzung zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenz
  • Insolvenzberatung und die Darstellung des Insolvenzverfahrensablaufes
  • Die Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern und Behörden
  • psychosoziale Beratung für Schuldner, deren soziale und wirtschaftliche Situation eine umfangreichere Beratung erfordert
  • Rechtsberatung im Rahmen der Verschuldung durch einen Rechtsanwalt
  • Präventionsarbeit in Schulen, Gemeinden und bei Trägern sozialer Einrichtungen
  • Schulungen für Mitarbeiter/Innen aus Personalabteilungen und sozialen Diensten